Feed auf
Postings
Kommentare

Hoher Investitionsaufwand für ” Pflanze ” stand nicht im Verhältnis zur Leistung

Dem hohen Investitionsaufwand für die Pflanzenproduktion stand nicht die erwartete Leistungsteigerung dagegen.
In unzulässiger Weise nutzen die Pflanzenproduzenten das übernommene neue Vergütungssystem aus.
Auf den Leistungsnachweisen wurden auch die Zeiten geführt und letztlich bezahlt, die nicht durch tatsächliche Arbeit, durch überzogene Pausen, um einen Fakt zu nennen, zu belegen waren.
Die eigentlichen Sieger der Zwangssusammenführung von GPG und LPG waren die Pflanzenproduzenten.
Mit außerordentlicher Disziplin ließen die Gärtner die Geschehnisse über sich ergehen.
Bedrückend war es, diesen Niedergang ansehen zu müssen.
Sämtlich Appelle, Änderungen im Vorstand und der Leitung zu erwirken, verhalten ungehört.
Leidenschaftliche Hinweise, dass dieser Zustand auf die Dauer zum Ruin nicht nur der Genossenschaft, auch im weitesten Sinne der DDR führen müsse, wurde vor allem von die führende Rolle beanspruchenden Genossen mit Achselzucken beantwortet.

Arbeite – langsam Streik

Unübersehbar war der immer mehr um sich greifende Arbeite – langsam – Streik in der Volkswirtschaft und abgewandelt auch in der Genossenschaft.
Mit dem Slogan: „Es geht seinen sozialistischen Gang „ begründeten die „ Arbeitswütigen ” ihren „ Eifer ”.
Wer schließlich Recht behielt, in der Aussage, dass diese Gleichgültigkeit, dass diese Lethargie, zum volkswirtschaftlichen Ruin führen müsse, muss hier nicht besonders erwähnt werden.

Wenig erstaunlich ist deshalb, dass nun aus dem Kreis, der den Niedergang der DDR letztendlich bewirkte, Klagen kommen. Sie drücken Unzufriedenheit aus, dass es den Kapitalisten nicht gelänge, in wenigen Jahren in den neuen Bundesländern den gleichen Stand wie in den alten zu erreichen.
Sehr durchsichtig ist deshalb das Herumreiten auf der durchaus zukunftsweisenden These der ” blühenden Landschaften„.
Sie sind im Entstehen. Der triste DDR-Grauton ersetzt sich zwischenzeitlich
nicht nur durch immer mehr Farbtupfer im Lande.
Die viel zu hohe Arbeitslosigkeit ist beklagenswert. Sie gab es auch in der DDR. Nur wurde sie kaschiert durch die unzähligen unproduktiven Funktionen und – nähre und diejenigen, die durchgeschleppt werden mussten.
Derartiges kann sich in der Marktwirtschaft niemand leisten. Wer es dennoch versucht, scheitert.
In 40 Jahren verwirtschaftete die DDR das Volksvermögen der neuen Bundesländer. Ein blühendes Land entstehen zu lassen, wird deshalb nicht mit Lamentos erreicht, sondern durch Anpacken!

 

Kommentar abgeben

Du musst Dich anmelden um einen Kommentar abzugeben.