Feed auf
Postings
Kommentare

Initiativen des Pfarrers zur Erhaltung der “ Johannis Kirche “ zu Staucha

Mit bewundernswerter Zähigkeit und Ausdauer gelang es dem bis zum Jahr 1999 in Staucha wirkenden Pfarrer, Herrn Seidel, mit seiner kleinen Christengemeinde, mit größtenteils Spendenmitteln, die Johannis Kirche zu Staucha, mit ihrem 63 m hohen, weit ins Land hinein sichtbarem Turm, äußerlich zu rekonstruieren.
Umgeben von zum größten Teil Antichristen,im günstigsten Falle Sympathisanten, muss dieser Leistung hohe Anerkennung,zu mindestens Bewunderung, gezollt werden.
Nach der Wende standen ABM-Kräfte, Spenden der kleinen Christengemeinde und offensichtlich Kirchenmittel zur Verfügung, um auch innen notwendige Reparaturen und Umgestaltungen (Winterkirche) durchzuführen.
Im Jahr 2002 begann die Farbgebung des Kirchenschiffes. Es erstrahlt in alter Schönheit.
Wenn der Altarraum wieder farblich gestaltet erstrahlen wird, werden Gäste Stauchas Gelegenheit nehmen, sich am Anblick des Gotteshauses zu erfreuen.
Zur Ehrenrettung sei festgestellt, dass auch die Genossenschaften, wie „Sonnenschein“ mit etwa 100 TM der DDR und „Neuer Weg“,
mit beachtlichen Spendenmitteln und Baugruppenleistungen sich an der Erhaltung des Kulturdenkmals beteiligten.

Auch der Parteisekretär von „Sonnenschein“ stimmte der Mittelbereitstellung zur Erhaltung des Kultur-Bauwerkes zu.
Die Johannis Kirche in Staucha gilt als die größte Landkirche Sachsens.
Für die antichristliche Politik in der Vorwendezeit, bleibt dieser Sachverhalt erwähnenswert.
Durch ein Mitglied von “ Sonnenschein“, Herrn M. Thomas, konnte die Jahre nicht mehr intakte Turmuhr rekonstruiert werden. Nach 4 Seiten verkündet sie mit weithin sichtbaren Zifferblättern und Glockenschlägen die Viertel – und vollen Stunden rund um die Uhr.
Morgen- und Abendgeläut, das Geläut, als Aufforderung zum sonntäglichen Kirchgang, das Ehrengeläut für Verstorbene sowie zu Hochzeiten und Taufen, sind die anheimelnde Atmosphäre unseres Ortes.
Bemerkenswert ist die Feststellung, dass die Kirchen Uhr täglich von 0 bis 24 Uhr 396 mal schlägt, um die Uhrzeit den Stauchaern akustisch zu vermitteln.

Viertel Stunden Anzeige = 10 Schläge
24 Stunden = 240
12 x 2 Stundenschläge = 156

Zu Dorf-Festen, an Markttagen, auf Antrag bei der Kirchenverwaltung sowie an Tagen der offenen Baudenkmale, kann der Turm bestiegen werden. Durch Rekonstruktion der Aussichtsplattform ist es möglich, nach Westen, Norden und Osten weit ins Land hinein zu schauen. Der Blick aus der Vogelperspektive auf unser Dorf, auf den von der Wasserwirtschaft errichteten Stausee, weit ins Land hinein, ist erbaulich.
Dem mutigen Franz Riedel ist zu danken, dass das vergoldete Christenkreuz wieder die Kirchturmspitze ziert und strahlend auch den Atheisten verkündet, dass das Christentum Jahrtausende überdauerte und weiter überdauern wird.
Beim Turm-auf-und Abstieg kommt man an den Glocken und der Glöckner Wohnung vorbei. Die Wohnung war bis ins Zwanzigste Jahrhundert noch bewohnt. Für heutige Ansprüche unvorstellbar, wie diese Strapazen des Auf-und Abstiegs zu ertragen waren.

Der letzte in der Kirchturmwohnung geborene Glöckner von Staucha soll Herr Franz Schwarze gewesen sein.

 

Kommentar abgeben

Du musst Dich anmelden um einen Kommentar abzugeben.